BannerbildBannerbildBannerbild
     +++  07. 04. 2021 Corona Impfungen  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Portrait

Die Landstadt Gebesee liegt ca. 17 km nördlich der Landeshauptstadt Erfurt direkt an einer der ältesten und auch heute noch wichtigsten Routen des Landes, der Bundesstraße 4.

 

Auf einer Fläche von knapp 25 km² ist die Stadt Gebesee einer der größten Orte im westlichen Bereich des Landkreises Sömmerda und besticht mit ihrer unverwechselbaren Gestalt in der reizvollen Umgebung einer Flusslandschaft mit hügeliger Bewaldung.

 

Die Landeshauptstadt Erfurt liegt quasi vor der Tür und auch Sehenswürdigkeiten, wie Weimar, Eisenach oder das mächtige Barbarossa Denkmal auf dem Kyffhäuser sind als Tagestour bequem erreichbar.

 

Das Rathaus in Gebesee dient als Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Gera Aue, welcher neben der Stadt Gebesee, die Gemeinden Ringleben, Andisleben und Walschleben angehören.

 


 

Einwohnerzahlen

1994: 2.250 2000: 2.391 2006: 2.259 2012: 2.105 2018: 2.141
1995: 2.257 2001: 2.354 2007: 2.265 2013: 2.128 2019: 2.116
1996: 2.348 2002: 2.341 2008: 2.222 2014: 2.111 2020: 2.137
1997: 2.285 2003: 2.314 2009: 2.189 2015: 2.109  
1998: 2.375 2004: 2.332 2010: 2.161 2016: 2.135  
1999: 2.414 2005: 2.319 2011: 2.154 2017: 2.129  

 


 

Entstehung des Ortsnamen

Die Entstehung Gebesees wird bereits vor dem 5. Jahrhundert vermutet. Schriftlich erwähnt wird es erstmals in einer Auflistung des frühen 9. Jahrhunderts.

 

Bei einem über 1.200 Jahre alten Ort ist es nicht verwunderlich, dass niemand genau sagen kann, woher sein Name kommt oder was er bedeutet. Vielmehr existieren verschiedene Theorien:

  1. Führten die beiden Flüsse Gera und Unstrut Hochwasser, bildeten die häufigen Überschwemmungen einen großen See und ausgebreitetes Sumpfland. Man sprach also davon, es "gebe einen See".

  2. In verschiedenen Schriften werden auch andere Schreibweisen wie Gebise, Gebese oder Gebesen verwendet. Die Endungen -se oder -sen weisen auf eine mundartliche Anpassung der Endung -hausen hin, was bei Ortsnamen verwendet wurde, die von maßgebenden Personen abgeleitet worden. In diesem Fall hieße Gebesee "das Haus eines Gebo".

  3. Die Ableitung des Namens aus dem Mittelhochdeutschen. Demnach setzt sich der Name Gebesee aus gewen = gähnen und sê = See zusammen und bedeutet "dort, wo der See gähnt". Weitergehende Interpretationen erkennen beim Gähnen einen geöffneten Mund, einen Schlund also und übersetzen Gebesee als "Ort in einer Senke".

  4. Ein alter vorgermanischer Flussabschnittsname für den Unterlauf der Gera lautete "geb-isa" und bedeutete "gespalten sein; klaffen" als Hinweis auf die Gabelung der Gera in zwei Flussläufe vor der Einmündung in die Unstrut. Es liegt nahe, dass der Name auf den anliegenden Ort übertragen wurde.

 

Letztlich ist bei einem so alten Ort und seiner unterschiedlichen Schreibweisen vielleicht auch in jeder Theorie ein Körnchen Wahrheit.

 

Quelle: Joachim Kuhles (2016). Gebesee - Geschichte einer Kleinstadt im Spiegel thüringischer Geschichte, Teil 1 - Von den Anfängen bis zum Beginn der preußischen Zeit 1815 (1. Auflage). Gebesee, Deutschland: Gebesee AKTIV und Stadt Gebesee.

 

 

 

 

Organisation

Veranstaltungen in der Stadt Gebesee

Abfall Bär

Abfallkalender

Hier finden Sie die nächsten Entsorgungstermine für Gebesee:

 

Abfallkalender Online

Neuigkeiten